Manuelles Heben von schweren Kisten und Kartons sind Vergangenheit bei Qualiphar

Dies ist die Erfolgsgeschichte, wie TAWI dem Unternehmen Qualiphar geholfen hat, einen gesünderen und sichereren Arbeitsplatz für seine Mitarbeiter zu schaffen. (Wie sich herausstellte, haben wir am Ende auch die Produktivität verbessert.) Lesen Sie weiter, um alles über diese spannende Reise zu erfahren.

Wer ist Qualiphar?

Wenn Sie schon einmal eine Tablette gegen Halsschmerzen eingenommen oder ein Präparat gegen Stechmücken verwendet haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Produkte von Qualiphar stammen. Das belgische Familienunternehmen ist Marktführer bei vielen rezeptfreien Medikamenten, Kosmetika, Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Gesundheitsprodukten. Zusammen mit seiner eigenen Marke und zahlreichen Vertriebsmarken ist Qualiphar bestrebt, Menschen in mehr als 60 Ländern mit seinen hochwertigen pharmazeutischen Produkten gesund und glücklich zu machen.

„Ihre Gesundheit hat oberste Priorität.“

Das ist die Philosophie, auf die Qualiphar Stolz ist. Das unabhängige Pharmaunternehmen konzentriert sich auf die Forschung, Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten. Hier finden Sie einige Produkte, von denen Sie vielleicht schon gehört haben:

  • Husten (Toularynx ®)
  • Halsschmerzen (Medica ®)
  • Desinfektion/Wundpflegemittel (Cedium ®)
  • Nahrungsergänzungsmittel (Biocure ®)
  • Insektenschutzmittel (Mouskito ®)

Aktuell ist Qualiphar weiterhin auf die Pharmaindustrie spezialisiert und teilt sein Know-how mit anderen Unternehmen, um sich als bester Gesundheitsanbieter zu positionieren. Das familiengeführte Unternehmen wächst kontinuierlich und Qualiphar geht davon aus, dass sich dies in naher Zukunft nicht ändern wird.

Ein guter Antriebsmotor ist die beste Medizin

Neben dem weltweiten Erfolg will Qualiphar auch einen Beitrag für die Gesellschaft und die Natur leisten. Das Unternehmen ist ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, die Umwelt zu schützen und ihre Auswirkungen zu verringern. So hat das Unternehmen bereits zahlreiche Maßnahmen ergriffen, wie das Aufstellen von Bienenstöcken, die umweltfreundliche Ausrichtung des Fuhrparks und seit 2019 sogar die Eröffnung eines eigenen Windparks. Auf diese Weise wollen sie einen Beitrag zur Verbesserung unseres Planeten leisten.

Neben der Umwelt ist sich Qualiphar auch der Bedeutung seiner Mitarbeiter bewusst. Sie sind die treibende Kraft hinter dem Pharmaunternehmen und glauben an den Grundsatz: „Ihr Unternehmen ist nur so stark wie sein schwächstes Glied in der Kette“. Damit streben sie danach, optimales Wohlbefinden und Gesundheit zu erhalten.

“Zufriedene und gesunde Mitarbeiter kommen lieber zur Arbeit und sind produktiver. Sie sind die Quelle unseres Erfolgs. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sie sich wohlfühlen und mit vollem Tatendrang an unserer Zukunft mitarbeiten wollen.”
Jan-Karl Verlinden, Supply Chain Manager bei Qualiphar

Die Hürden für das Wohlbefinden

Verpacken von Kartons auf einem Förderband mit einem handgeführten Vakuumheber

Obwohl das Wohlbefinden der Mitarbeiter für Qualiphar an erster Stelle steht, sah sich das Unternehmen mit einem Problem konfrontiert, das es mit vielen anderen Unternehmen teilt. In der Produktion müssen sie oft mit schweren Kisten hantieren. Diese Kisten können bis zu 20 kg wiegen und erfordern daher eine erhebliche körperliche Anstrengung von den Mitarbeitern.

Da das Hantieren mit Kisten recht anstrengend war, konnten nur die stärkeren Mitarbeiter diese Aufgabe übernehmen. Aber auch wenn nur die fittesten Mitarbeiter diese Aufgabe übernahmen, führte dies nach einigen Jahren zu Rücken- und Schulterbeschwerden. Qualiphar erkannte dieses Problem und suchte nach einer Lösung, die es jedem Mitarbeiter, unabhängig von seiner körperlichen Kraft, ermöglicht, alle Kartons zu bewegen, ohne sich dabei zu überfordern.

Wie die Hebelösungen von TAWI gefunden wurden

Nach einer Suche im Internet stieß der Pharmahersteller auf den TAWI-Lieferanten Logitrans. Sie besuchten dessen Büro in Drongen, um die TAWI-Produkte und die Qualität zu prüfen. Nach einer ausführlichen Demonstration wurde ein Projekt gestartet, um das Problem gemeinsam zu lösen.

Die Aufgabe von Qualiphar bestand in zwei Problemen. Erstens mussten die eingehenden Kartons zur genauen Kommissionierung auf das Förderband gebracht oder in einen größeren Karton gelegt werden. Die Mitarbeiter mussten dabei kontinuierlich heben, was auf Dauer zu einer starken Belastung des Körpers führte.

Die TAWI-Lösung, für die sich Logitrans auf Empfehlung von Qualiphar entschied, war ein Hochgeschwindigkeits-Vakuumheber mit einem Pistolengriff. Auf diese Weise wird nur ein Mitarbeiter benötigt, um die Kisten zu bewegen, ohne seine eigene Gesundheit zu gefährden. Das Ergebnis war, dass das Heben von schweren Lasten von den Mitarbeitern auf das Vakuumsystem verlagert wurde.

Der TAWI Hochfrequenzheber wurde auf einem 10 x 3 Meter großen Schienensystem montiert. Dadurch haben die Mitarbeiter einen freien Arbeitsbereich von etwas mehr als 25 m². Die Schienen wurden an einer Auslegerkonstruktion an 2 Pfosten befestigt, so dass möglichst wenig Platz im Lager verloren ging.

Die oben genannten Kartons kamen dann an der Endstation an, wo die Pakete auf die richtigen Paletten gestellt werden mussten. Keine leichte Aufgabe, wenn man weiß, dass die Kisten schnell mehrere Dutzend Kilo wiegen können. Auch hier schlug Logitrans ein TAWI-Vakuum-Hebesystem vor. Dadurch konnte Qualiphar das Volumen der Kartons erheblich reduzieren, da mehr Kartons in die Boxen gelegt werden konnten. In der Vergangenheit wäre dies für die Mitarbeiter zu mühsam gewesen, aber mit der TAWI-Lösung ist dies für jeden Mitarbeiter ein Kinderspiel.

Wie haben die Mitarbeiter reagiert?

Anfänglich standen die Mitarbeiter dem Einsatz der Vakuumheber etwas skeptisch gegenüber. Sie fanden es schwierig, einem Gerät die Kontrolle zu geben, von dem sie nicht genau wussten, was es tat oder wie es reagieren würde. Obwohl sie mit den Geräten experimentierten, zogen sie es immer noch vor, Dinge manuell zu erledigen.

Nachdem sie die Bedienung beherrschten, erkannten sie ihren echten Mehrwert. Sie waren in der Lage, ihre Aufgaben schneller und ohne Beeinträchtigung ihrer körperlichen Gesundheit zu erledigen. Außerdem schätzten sie, dass Qualiphar aktiv nach einer Lösung für die schwierige Aufgabe der Handhabung schwerer Kisten suchte. Dies hat sich positiv auf die Gesamtzufriedenheit der Mitarbeiter ausgewirkt, und das belgische Familienunternehmen hat festgestellt, dass sich dies zudem in einer höheren Produktivität niedergeschlagen hat. Anstatt dem Körper alle halbe Stunde eine kurze Pause zu ermöglichen, können die Mitarbeiter nun konstanter arbeiten.

Neben der Produktivitätssteigerung haben die beiden Vakuumsysteme auch interessante Vorteile gebracht. Qualiphar ist nun in der Lage, kleinere Kisten in größere Kartons zu verpacken, die besser an die Abmessungen einer Palette angepasst sind.

Auf diese Weise kann jede Palette eine Ebene höher gebaut werden, und es ist gelungen, das Ladevolumen des Lkw während des Transports besser auszunutzen. Das bedeutet, dass das Gesundheitsunternehmen den Transport seiner Produkte optimieren konnte und seinem Ziel, die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren, einen Schritt näher gekommen ist.

Der Beginn einer wundervollen Geschichte

Heute arbeitet Qualiphar bereits seit einigen Monaten mit den Vakuumhebern und die Mitarbeiter können sich nicht mehr vorstellen, anders zu arbeiten.

 “Das war der Startschuss für den Einsatz ergonomischer Hebehilfen und es wird nicht dabei enden. Während wir weiter wachsen, wollen wir uns mehr auf diese Produkte verlassen, um jede anstrengende körperliche Aufgabe abzunehmen. Unsere Mitarbeiter sind die Grundlage unseres Erfolgs und verdienen die nötige Aufmerksamkeit und Hingabe, damit ihr Wohlergehen für uns oberste Priorität hat.” Jan-Karl Verlinden, Supply Chain Manager bei Qualiphar

Logitrans und TAWI begrüßen die weitere Zusammenarbeit mit Qualiphar. Dadurch wird eine optimale Produktivität und ein gesunder Arbeitsumfeld erreicht.

verwandte Inhalte

Man checking shipping container on a trailer

Risikomanagement beim Entladen von Containern

Jedes Jahr werden 500 Millionen lose beladene Container transportiert, von denen schätzungsweise 21 Millionen jetzt in diesem Moment unterwegs sind. Dies stellt eine Herausforderung für die Gesundheit und Sicherheit beim Entladen von Containern dar, da die große Mehrheit der lose beladenen Container manuell be- und entladen wird. Was wir brauchen, ist ein effizientes, wirtschaftliches Verfahren für das Management von Gesundheits- und Sicherheitsrisiken beim Be- und Entladen von Frachtcontainern.

Weiterlesen

Sie möchten mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns

Senden Sie uns Ihre Frage mit dem Formular unten. Falls Sie Antwort auf eine dringende Frage benötigen, rufen Sie uns zwischen 08:00 und 17:00 Uhr direkt an:

+49 (0) 211 – 20542752 (8am-5pm, GMT+1)

i

Um Ihnen ein möglichst genaues Angebot machen zu können, geben Sie uns bitte folgende Informationen: die Maße, das Gewicht, die Größe des Arbeitsbereichs und die Hubhöhe. Sollten Sie eine Beratung wünschen, können Sie uns auch zwischen 08:00 und 17:00 Uhr anrufen: +49 (0)211 20542752

Kontakt aufnehmen

Go to the top